Die Steuererklärung steht an: Die besten Steuersoftwares im Überblick

Die Steuererklärung ist nicht nur eine lästige Pflicht, sie ist die Grundlage für Rückerstattungen und Abschreibungen. Nur mit einer Steuererklärung lassen sich die vom Gesetzgeber für den Steuerzahler beschlossenen Vorteile in Anspruch nehmen. Für die Einreichung gelten jedoch feste Termine. Die Steuererklärung sollte also rechtzeitig vorbereitet werden. Bis zum Schluss der Periode zu warten ist riskant, denn es kann Zeit kosten, die erforderlichen Angaben herauszusuchen. Eine gute Arbeitsgrundlage ist eine auf den individuellen Steuerzahler angepasste Steuersoftware.

Die richtige Steuersoftware hilft, bares Geld zu sparen

Ein Steuerberater verrechnet schon für die einfachste Steuererklärung mindestens 200 Euro, während die günstigen Programme für eine eigene Erstellung kaum 10% dieser Summe kosten.

Für wiederkehrende und aufwendigere Steuererklärungen gibt es Programme, welche auf dem eigenen Computer installiert werden. Alternativ dazu gibt es eine Auswahl von Online-Lösungen, die im Browser gestartet werden und für die keine Installation nötig ist.

Steuersoftware Vergleich für eigene Installation

  • WISO Steuerprogramm 2020 der Firma Buhl Dieses auch unter der Bezeichnung Wiso Steuer bekannte Programm gibt es für Windows und für MacOS. Seine Funktionen zur automatischen Datenerfassung gehören zu den umfangreichsten unter den vergleichbaren Programmen. Dazu gehört auch die Aufnahme von beim Finanzamt hinterlegten Daten. Das spart nicht nur Zeit und Mühe beim Eintippen, sondern beseitigt zudem eine mögliche Fehlerquelle. Es lassen sich auch Daten direkt aus Bankkonten per Banking-App in die Software eingeben. Der Belegmanager des Programms verwaltet anschließend Rechnungen und Quittungen. Die Dateneingabe von solchen Dokumenten auf Papier erfolgt über eine Kamera vom Computer oder mobilen Endgerät aus. Als Informationsquelle ist in diesem Programm ein Steuerratgeber auch in Buchform enthalten. Ergänzt wird das Buch durch Online-Quellen und Videos.
  • SteuerSparErklärung von Wolters Kluwer Auch diese Software steht für Windows und für MacOS zur Verfügung. Das Programm überzeugt besonders durch eine durchdachte Benutzerführung bei der Erstellung der Steuererklärung. Die Erhebung von Daten wird mit automatisch angezeigten Steuertipps verknüpft. Teil des Systems ist auch die Registrierung beim Finanzamt und die Übernahme der beim Finanzamt gespeicherten Daten. Die vom Programm angebotenen Informationen und Steuertipps liegen digital vor. Bei Bedarf kann ein Buch mit diesen Infos gratis per Post angefordert werden. Vor dem Einreichen der Steuererklärung startet das Programm einen elektronischen Steuerprüfer, der den Nutzer auf Lücken und Ungereimtheiten aufmerksam macht.
  • [email protected] oder Tax 2020 der Firma Buhl Dieses Programm eignet sich besonders für einfach gelagerte Fälle einer Steuererklärung. Typische Benutzer werden Rentner, Studenten und Arbeitnehmer mit nicht besonders komplizierten steuerlichen Umständen sein. Ähnlich wie das Wiso Steuer-Programm überzeugt dieses Produkt mit einer guten Benutzerführung und auf Benutzerfreundlichkeit optimierten Erläuterungen. Mit diesem Programm können bis zu fünf Steuererklärungen eingereicht werden.
  • [email protected] Professional der Firma Buhl Dieses Produkt bewältigt auch kompliziertere Fälle und eignet sich daher für Freiberufler und Unternehmer. Für diese besonders interessant sind die im System enthaltenen Formulare für die Umsatzsteuer und Gewerbesteuer. Die Software ermöglicht außerdem bis zu 15 Steuererklärungen.
  • Taxman der Firma Lexware Für MacOS steht dieses Programm leider nicht zur Verfügung. Als besonderen Service stellt die Firma allerdings eigene Versionen zur Verfügung, die auf die steuerliche Lage von Selbständigen, Vermietern und Rentnern besonders abgestimmt sind. Gut gelungen ist der beigelegte Steuerratgeber in Buchform. Dazu werden Musterbriefe, Gesetzestexte und Ausfüllanleitungen geboten. Geeignet ist das Programm für Nutzer vom Arbeitnehmer über den Freiberufler bis hin zum Inhaber eines kleinen Unternehmens.
Steuererklärung
© H_Ko, stock.adobe.com

Steuersoftware Vergleich für online-Lösungen im Browser

Die folgenden Systeme erfordern keine Installation, sondern laufen vollumfänglich im Browser. Das bedeutet, dass die Software unabhängig vom Betriebssystem des Computers funktioniert.

  • smartsteuer.de Dieses System erfordert weder Registrierung noch Anmeldung. Eine Steuererklärung kann damit auf Probe erstellt werden, Kosten fallen erst beim Einreichen der Erklärung an das Finanzamt an. Wie installierte Programme führt das System den Nutzer Schritt für Schritt durch die Erstellung der Steuererklärung.
  • lohnsteuer-kompakt.de Hiermit können sämtliche Arten von Einkünften erfasst werden und auch hier entstehen Kosten erst, wenn die Steuererklärung zum Finanzamt geschickt wird. Für mehr als eine Steuererklärung gewährt das System einen Rabatt.
  • steuerfuchs.de Steuerfuchs ist eines der günstigsten Angebote für die elektronisch unterstützte Erstellung einer Steuererklärung.
  • elster.de Der Name steht für „elektronische Steuererklärung“ und ist eine Gratissoftware, die vom Finanzamt selbst zur Verfügung gestellt wird. Auf der Webseite sind ebenfalls Formulare und Funktionen zur Verwaltung der Daten zu finden. Es werden aber keine Steuerspartipps angeboten.

Praxistipps für die Steuererklärung

Ganz am Anfang sollte das Einholen von grundlegenden Informationen über das Steuersystem stehen. Auch das beste Programm kann diesen Schritt nicht ersetzen.

Für einen einfachen Fall mit nur einem wesentlichen Einkommen und wenigen Abschreibungen empfiehlt es sich, mit einem der günstigsten Programme zu beginnen.

Ist die Steuererklärung komplizierter, lohnt sich der Aufwand eines teureren Pakets, welches für die eigene Situation am besten passt.

Eine anspruchsvolle Steuererklärung benötigt einen sorgfältigen Steuersoftware Vergleich. Auch wenn dann eine externe Beratung in Anspruch genommen wird, ist die Beschäftigung mit einer Steuersoftware sinnvoll.

Header-Bild: © Martin Schlecht, stock.adobe.com